Rückenschmerzen

In meiner Praxis habe ich häufig beobachtet, dass Schmerzmittel nur kurzfristig wirken und die Rückenschmerzen häufig zurückkehren. Durch Schmerzmittel entstehen auch häufig Nebenwirkungen.
Meine Erfahrung ist, dass durch die Behandlung der Rückenschmerzen die Häufigkeit bzw. Intensität der Rückenschmerzen in der Regel nachlassen oder ganz verschwinden.

Lokalisation von Rückenschmerzen

Rückenschmerzen können Sie an der Hals-, Brust oder Lendenwirbelsäule haben. Je nachdem wo diese auftreten, sind verschiedene Ursachen möglich.

Ursachen die ich in meiner Praxis bei Rückenschmerzen beobachtet habe:


Zähne/Kiefergelenk

Ich habe häufig beobachtet, dass die Ursache bei Zahnfehlstellungen oder bei dem Kiefergelenk zu finden ist. Wenn Sie einen Überbiss haben, können die Zähne nicht mehr übereinander schließen. Der Druck wird ungleich verteilt und wird auf die Kiefergelenke übertragen. Durch die Nähe des ersten Halswirbels (Atlas) zum Kiefergelenk, kann sich die Kieferproblematik auf die Halswirbelsäule übertragen. Die Muskeln werden ungleich belastet und können dies auf die einzelnen Wirbel übertragen. Zuviel Zug an einer Seite könnte zu einer Blockade führen, da die Muskeln sozusagen an den Wirbeln hängen. Ist der Halswirbel blockiert, versucht der Körper dies auszugleichen, indem er beispielsweise anders belastet und dadurch eine Fehlhaltung entsteht.

Organe
Auch habe ich beobachtet, dass Spannungen einzelner Organe zu Rückenschmerzen führen können. Jedes Organ wird durch das vegetative Nervensystem versorgt. So hat das entsprechende Organ eine Korrespondenz mit bestimmten Wirbeln. „Diese sind sozusagen zuständig.“ So führt beispielsweise der Darm eine Korrespondenz mit der Lendenwirbelsäule. Geht es dem Darm nicht gut, so meldet er dies an die Lendenwirbelsäule und diese informiert die Muskeln in diesem Bereich. Die Muskeln sind verbunden mit der Wirbelsäule und die Verspannung führt zu einer Blockade.

Beckenschiefstand
Auch hier kann der Darm eine Rolle spielen. Ist beispielsweise der aufsteigende Dickdarm sehr beschädigt, so kann dies den darunter liegenden Muskel „M. iliopsoas“ so stressen, dass diese Verspannung zu einem Beckenschiefstand führt. Das dann wiederum Ursache für Beschwerden in der unteren Lendenwirbelsäule und in der Folge auch für die Schmerzen in der Brust- und/oder Halswirbelsäule ist.

Fehlbelastungen wie Sitzen oder Tragen

Häufig habe ich Patienten, die durch einseitiges Sitzen oder Tragen von Kleinkindern oder auch von Handtaschen Rückenschmerzen haben. Deshalb ist es wichtig, den Arbeitsplatz zu überprüfen oder für das einseitige Fehlbelasten eine Lösung zu finden. Ist der Schreibtischstuhl bzw. -tisch richtig eingestellt. Wie steht der Bildschirm? Wo ist das Telefon, klemme ich mir den Hörer oder das Handy unter das Kinn? Benötige ich vielleicht einfach eine andere Brille?
Welche Alternativen habe ich? Könnte ich an meinem Arbeitsplatz ohne großen Aufwand und wenig Geld ein kleines Trainingsprogramm absolvieren?

Stress/Angst
„Mir sitzt die Angst im Nacken“ oder „Ich habe schwer zu tragen.“
Wer kennt diese Gedanken nicht. Wenn die Angst oder das Gedanken-Hamsterrad die Ursache sind, helfen einfache Techniken um aus dieser Angst herauszukommen.

Operationen und Narben
Ich habe häufig beobachtet, dass auch sehr alte Narben zu Rückenschmerzen führen können. Durch eine Operation wird das Gewebe oft bis in tiefe Gewebe durchgeschnitten wie beispielsweise bei der Blinddarmoperation. Aber auch die sogenannte Dreipunkt-Operation, die optisch nur kleine Narben hinterlässt, macht nach meiner Erfahrung häufiger Probleme. Die Narben verändern die Beweglichkeit des Gewebes und dies kann zu Schmerzen führen.
Durch die Veränderung der Verschieblichkeit kann sich die Statik verändern. Durch die veränderten Belastungen können nach meiner Erfahrung auch Rückenschmerzen entstehen.

Faszien und Wasser
Häufig habe ich Patienten, die aufgrund von Rückenschmerzen zu mir kommen. Wenn diese bereits beim oberflächlichen Anfassen sagen, dass es schmerzt frage ich ausdrücklich nach dem Trinkverhalten. Hier hat sich gezeigt, dass ganz häufig einfach nicht ausreichend Wasser getrunken wird.
Wer hat nicht schon etwas von den „Faszien“ gehört. Sie zählen zu unserem Bindegewebe. Sie ummanteln Organe. Ebenso ummanteln und durchziehen sie alle Muskeln. Sie verbinden alles miteinander vom Kopf bis zum Fuß.
Dr. Guimberteau weiß als Handchirurg, dass die Erhaltung und Wiederherstellung der Gleitfähigkeit, die Kontrolle von Narbengewebe und das Leiten und Umleiten muskulärer Kräfte für reibungslose Bewegungsabläufe von grundlegender Bedeutung sind (Einleitung „Faszien“ von Jean-Claude Guimberteau und Colin Armstrong. In Filmaufnahmen der Operationen sind Faszien zu sehen. Die Faszien reagieren auf Zug und Druck. Sie organisieren sich sozusagen neu. Sie benötigen dafür Flüssigkeit, bestenfalls Wasser. Wir bestehen zu etwa 70 % aus Wasser. Wenn Sie zu wenig Trinken, dann kann das dazu führen, dass die Faszien verkleben. Im Rücken gibt es drei übereinander gelagerte Muskelschichten. Wenn diese verkleben, kann es zu Rückenschmerzen führen, weil die notwendige Beweglichkeit nicht mehr vorhanden ist.

Leiden Sie unter Rückenschmerzen?

Bitte kontaktieren Sie mich und vereinbaren Sie einen Termin unter 0174/2006391 oder 06031/16969-14, damit ich Ihnen helfen kann.